Go wild!

Ein „Aigle Royal“ braucht viel Platz. Je nach Siedlungsdichte ca. 350 Quadratkilometer. Bequem ist das Leben dieser Gattung ganz und gar nicht, denn er lebt ohne Komfort in den Alpen oder im Hochgebirge. Oft ist die Nahrungssuche gerade in den Wintermonaten, wenn seine Beute im Bau schläft, sehr anstrengend. Dieser Adler hat definitiv kein bequemes Leben. Es besteht aus Überlebenskampf, Jagd, Winden, Weitervermehrung.

Unser Leben dagegen ist extrem bequem geworden. Nach diesem langen Sommer, den ich vor allem in der freien Natur verbracht habe, ist mir einmal mehr bewusst geworden wie abhängig und verzärtelt wir sind von warmem fliessenden Wasser, ständiger Erreichbarkeit, sicheren Wänden, Kühlschrank und Kochherd, vollem Kleiderschrank und Waschmaschine… unser Leben ist komfortabel. Wir sind in der Komfortzone. Und nicht nur im täglichen Leben sondern auch in unserer Lebenssituation, im beruflichen Umfeld, die Karriereleiter, das Bankdepot. Alles safe. Alles bequem und schnell, einfach und rasch zu erledigen. Unser Lebensradius ist klein und überschaubar. Bis auf ein paar Reisen gehen wir nirgends hin, fahren die gleichen Wege, kaufen das gleiche ein, treffen die gleichen Menschen, denken die immergleichen Gedanken.

Was passiert wenn es mal unbequem wird? Brechen wir dann auf, wie ein Adler, um ein neues Revier zu erobern? Oder bleiben wir jammernd sitzen und wollen dass alles wieder so bequem wird wie es immer war?

Bewegen wir uns auch regelmässig heraus aus dem Vertrauten um neue Sichtweisen zu bekommen?

Jeder von uns weiss, dass wir ein freieres Gefühl haben, wenn wir auf einem Berggipfel stehen, den wir erstiegen haben, wenn wir ein Abenteuer bestanden haben. Die Sicht wird grösser, befreit vom eigenen kleinen Zwangsjäckchen.

Wie wichtig ist unsere kleine scheinbar heile und überschaubare Welt?

Wie weit bewegen wir uns noch raus aus dem Radius? (real und in Gedanken)?

Was macht die „Wildnis“ mit uns?
Was ist „go wild“ ?

Kaltes Wasser, steinharte Felsen, steile Aufstiege, Aushalten des Wetters… unberechenbare Gegebenheiten auf einer Bergwanderung. Wann bist Du das letzte Mal bis auf die Haut nass geworden von einem Gewitter? Hast dreckige Klamotten am Leib gehabt, aufgeschrammte Füsse vom Barfusslaufen, ungewaschene Haare, Hunger und Durst?

Bist Du bereit Deinen Lebensraum zu öffnen und weiter zu gehen, weit über Deinen Schatten und Deine Komfortzone zu springen?

Was zeigt sich in Deinem Leben, wenn es nicht mehr bequem ist?

Welche neuen Dinge, Erkenntnisse, Fragen, Antworten kommen zu Dir, wenn Dein Geist frei ist von Bequemlichkeit?

Am Weekend habe ich ein wunderbares Paar gecoacht. Der männliche Partner hat sich in die eiskalte Verzasca getraut und vom wilden Wasser über die glatten Felsen ziehen lassen. Ein menschlicher Körper ist extrem verletzlich wenn er gegen Felsen gedonnert wird. Die kalten Temperaturen im wilden Fluss haben den Körper meines Coachees sehr ausgekühlt. Danach aber spürte er es wieder, das Pulsieren, das aufgeregte Gefühl völlig hier und jetzt im Körper zu sein. Halleluja!

Willst Du mehr davon? Willst Du spüren was Du alles kannst wenn Du aufhörst Dich zu schonen und wieder voll rein gehst ins pralle, ins reale und ins abenteuerliche Leben? Dann melde Dich gleich an zu einer spannenden Erfahrung, wenn Du im Raum Zürich lebst:

www.beat-mps.ch

Und für alle anderen: Auf welchen Komfort kannst Du eine Weile verzichten?

Und: Bist Du bereit Deinen Luxuslebensraum zu würdigen und trotzdem in Frage zu stellen?

Der Adler geht wild. Gehst DU auch?

Willkommen in der Adlerperspektive

 

IMG_4081

Der kosmische Witz

Kürzlich hatte ich wieder einmal einen „kosmischen Witz“, so nenne ich die Situationen, die absurd, unerwartet, vergnügt, überraschend sind. Wenn sie sich ereignen, neigen wir dazu, ungläubig und trotzdem irgendwie zutiefst berührt zu reagieren. So als ob uns etwas mit aller Gewalt daran erinnert, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde, als wir uns ersinnen können.

Ich war auf einer langen Fahrt nach Zürich und in Gedanken bei meinem letzten Blog. Ich kam wieder einmal gedanklich dahin, dass ich dachte, ich müsse mich nun endlich meinem Herzensweg, dem Schreiben, vermehrt widmen. Es läuft doch immer so einfach,  das Ver-dichten, es ist immer so, als ob die Worte von selbst zu mir kommen. Die Tage vorher hatte ich ein Buch durchgearbeitet… für alle, die sich für diesen Themenkreis interessieren…

Ich machte mir Gedanken, wie ich meine Schreibtechnik noch mehr perfektionieren könnte und als ich mich schliesslich dem Gotthard Tunnel näherte, hatte ich den wahnsinnigen Wunsch, ich würde mich an den Diogenes Verlag wenden, um mir ein Date mit dem besten Schweizer Schriftsteller zu arrangieren. Einfach weil ich überzeugt war, der Mensch ist nett genug, auch Jungautoren als Mäzen zu einem Profigespräch zu treffen. Ich wollte gerade die entsprechende Mail an den Verlag schreiben als meine Fahrlinie grün wurde und ich weiter fahren musste. Also diktierte ich dreimal nacheinander in mein Smartphone, dass ich den Autor treffen muss. Dringend!

Den Rest der Fahrt verbrachte ich vergnüglich damit, mir vorzustellen wie dieses Treffen vonstatten gehen würde, was ich fragen, was er sagen würde, wie das Gespräch zwischen uns laufen würde. Ich sah uns imaginär bereits im Cafe Odeon sitzen. Ich musste schmunzeln, als ich im Parkhaus Opera ausstieg. Es fühlte sich bereits total real an, dass dieses Treffen bald kommen würde.

Ich nahm die Treppe nach oben und mir kam offenbar ein Herr auf der selben Seite entgegen nach unten. Ich prallte mit ihm zusammen, weil ich noch zu sehr in meine Tagträumerei versunken war. Nun, was soll ich sagen: Ich hatte ihn quasi ganzkörperlich getroffen! Denn als ich hoch sah, erkannte ich genau diesen Autor unmittelbar vor mir. Er lächelte mir sehr charmant zu und ich sagte seinen Namen. Er darauf: Ja? Ich sagte: Mein Name ist Maren Schmid, Sie werden noch von mir hören! Und er: Schön! Er ging amüsiert an mir vorbei und ich weiter nach oben. Ich musste schallend lachen als ich oben ankam. Etwas Absurderes hätte ich wohl kaum sagen können. Und dann kam es: Die Erkenntnis, dass mich wieder mal ein kosmischer Witz getroffen hatte.

So ein Ereignis lässt sich nicht planen! Unmöglich, dass es genau so passiert, aber tatsächlich: Diese Dinge finden statt. Hätte ich weniger lange am Gotthard gestanden oder hätte mir noch einen Kaffee geholt, dann hätte ich diesen goldenen Moment nicht gehabt.

Kosmische Witze sagen: Das Leben lacht Dir zu!

Es meint: Tanze! Mach was Du wirklich wirklich willst und alles wird Dir zugute kommen wenn du diesen Herzweg wählst! Feire das Leben!

Setze den Samen für das was sich entfalten soll und dann: Sieh wie das Blümchen wächst! Wenn es im Einklang mit Deinem Lebensplan steht, wenn es Synchronizität provoziert, dann passiert etwas Aufregendes: Du hörst das Leben Dir zulachen!

Denn: Das Leben meint es gut mit Dir. Hörst Du das?

Das Leben ist FÜR Dich! Und wenn Du offen genug bist, wenn Du das Beste erwartest, wenn Du spielerisch damit umgehst, dann wird es Dir zeigen: Schau, hier hat es eine Praline für Dich mit einer bewusstseinserweiternden Droge drin. Koste sie, nimm sie als Geschenk und dann: Tanze!

Welche kosmischen Witze haben den Weg zu Dir gefunden?

Wie reguliert das Leben Deinen Weg, damit Du schlussendlich darüber lachen kannst? Welche Geschenke hast Du in den Händen gehalten und gleichzeitig gewusst: DAS ist jetzt das Lachen des Himmels?

Ahhh, freu Dich. What else?

Willkommen in der Adlerperspektive.

 

trauen

Du bist am Leben!

Letzte Woche erreichte mich die Nachricht, dass eine liebe Bekannte mit ihrer Familie in Lombok/Indonesien war, als das Erdbeben ihre Ferien erschütterte. Sie mussten aus Angst vor einem Tsunami den Berg sehr schnell hochlaufen und dann ausharren bis die Lage wieder sicher war. Zurück spüren sie vor allem Dankbarkeit, dass es noch einmal gut gegangen ist. Auch ich kenne eine solche Situation, weil ich vor 14 Jahren ein paar Tage vor dem grossen Tsunami Khao Lak/Thailand verlassen hatte.

Damals hatte ich mir selbst eine Ansichtskarte geschickt und darauf geschrieben: Liebe Maren, vergiss dieses Paradies nie. Du bist am Leben!

Meine Welt war damals nicht nur vom Beben erschüttert worden, es gab auch ein inneres Beben, bevor ich die Reise antrat. Umso mehr zeigte sich, dass nach dem Unglück, das so viele Tote kostete, vieles sehr sehr relativ war.

Viel zu oft sind wir in einem inneren Gefängnis aus Gedanken, Gefühlen, Erwartungen, Befürchtungen und Zwängen eingeengt und verlieren das Wesentliche aus den Augen: Dass das Leben JETZT stattfindet. Dass es jetzt da ist, spürbar, erlebbar, die eigene Lebenskraft ist jetzt genau in uns. Das Leben steht jetzt zur Verfügung, wir können tun oder lassen, dies oder das.

WIR HABEN IMMER NOCH DIE WAHL.

Bist Du Dir dessen bewusst?

Weisst Du, dass das Morgen nicht mal ein Versprechen und auch keine Sicherheit ist?

Dass Du eigentlich jeden einzelnen Moment ausatmen und nicht mehr einatmen könntest? Dass es dann definitiv VORBEI wäre das Leben? Und auch Deine Wahl was Du tun möchtest, was es zu erleben gäbe, was man noch sagen, fühlen, schauen, tasten, schmecken könnte?

Das Leben wird umso wertvoller, wenn man sich seine Vergänglichkeit nicht nur bewusst macht, sondern sie jeden Moment zum Gradmesser jeder Entscheidung und jeder Empfindung machen kann. Dann treibt das Leben Dich an, dann sagt es Dir: Mach es jetzt! Fühl es jetzt! Sag es jetzt!

Spürst Du den BOOST den das bei Dir auslöst? Spürst Du es, das Leben, Deine Lebendigkeit? Den Drang, die Gier, die Lust, die Kraft? Ja?

Dann tue es: JETZT.

Vergeude keine Zeit mit Zweifel und Angst und Zurück-Haltung. Gib alles. Jederzeit. Gib Dein individuelles Geschenk in die Welt und gib es grosszügig, solange Du das Leben noch hast.

Lass Dich von diesem Gefühl tragen, heute, morgen und die nächsten Tage. Und betrachte, was passiert…..

Ja, das ist sie: Willkommen in der Adler-Perspektive!

Song Lyrics von Rosenstolz: Wir sind am Leben
Hast du alles probiert?
Hast du alles versucht?
Hast du alles getan?
Wenn nicht, fang‘ an!
Hast du wirklich gelebt?
Hat deine Welt sich wirklich gedreht?
Hast du alles getan?
Wenn nicht, fang‘ an!
Was willst du sagen?
Wen willst du fragen?
Was willst du erleben
Und was willst du geben?
Wer gibt dir den Frieden
Und was ist liegen geblieben?
Ich kann deinen Herzschlag hören
Keiner wird dich zerstören
Du bist am Leben
Du bist am Leben
Weil dein Herz noch Feuer fängt
Weil dein Herz die Liebe kennt
Du bist am Leben
Du bist am Leben
An was willst du glauben
Oder glaubst du an dich?
Wie oft wirst du betrogen?
Wie oft belügst du dich?
Wieviel Türen wirst du öffnen?
Welches Schloss knackst du nie?
Wie oft kannst du widerstehen
Und wann gehst du in die Knie?
Warum wirst du weinen
Und wie oft bleibst du stumm?
Und für wen wirst du beten,
Weißt du wirklich warum?
Und bei wem wirst du schlafen
Und vor wem rennst du weg?
Ich kann deinen Herzschlag hören,
Keiner wird dich zerstören
Du bist am Leben
Du bist am Leben
Weil dein Herz noch Feuer fängt
Weil dein Herz die Liebe kennt
Du bist am Leben
Du bist am Leben
Und hast du dich verlaufen,
Ich bin da, bring dich nach haus‘
Ich kann deinen Herzschlag hören
Keiner wird dich zerstören
Du bist am Leben
Du bist am Leben
Wir sind am Leben
Wir sind am Leben
Ich kann deinen Herzschlag hören
Keiner wird uns zerstören
Wir sind am Leben
Wir sind am Leben
Weil unser Herz Feuer fängt
Weil unser Herz Liebe kennt
Wir sind am Leben
Wir sind am Leben

Ein Schubbs in die Freiheit

Manchmal brauchen wir einen kleinen Schubbs. Das gilt nicht nur für absolut jeden, sondern auch für die, die einen Adler-Perspektiven Blog schreiben 🙂

In diesem heissen Sommer, den wir zwar alle geniessen, der uns aber auch alle heraus-fordert, kommen an den Hundstagen manchmal die Zeichen auf die ein oder andere „magische“ Weise.

Heute hörte ich von einem wunderbaren Mensch: Manchmal muss man sich so lange um die eigene Achse drehen bis man irgendwo einen neuen Weg entdeckt. Das ist ein bisschen wie im Labyrinth gehen und die neuen Abzweigungen finden, die uns irgendwann heraus führen. Als Kind habe ich Labyrinthe geliebt. Nicht als ich drin war, aber dieser Befreiungsmoment, wenn endlich endlich der Ausweg in Sicht kam. Das Wort Be-frei-ung ist mein Lieblingswort und auch Lieblingsort geworden und auch in englisch – Liberation, Liberty, ist es ein so schöner Klang.

Wie von Zauber heisst der wichtigste Platz in St.Helier auf Jersey dann auch „Liberation Place“ und die Busse heissen „Liberty Coach“. Wunderbar.

Kennst Du den Moment, wenn an einem sehr heissen Tag Deine Haut, Dein ganzer Körper aufgeheizt ist und Du nur noch nach Kühle lechzt? Und Du dann unter die kalte Dusche oder noch besser, in ein eiskaltes Wasser steigst? Da meint man fast, es zischt, eine riesige Befreiung. Etwas das eben noch ganz eng und gefangen war ist jetzt frei – das Wohlgefühl dass sich ein Umstand, der wenig lecker war, auflöst in Wonnegefühl. Grossartig. Das dürfen wir gerade täglich geniessen.

Diese Tage hatte ich Besuch von zwei elfenhaften bereichernden Frauen, die jede auf ihre Art, ein bisschen Glitzer (sparkle, danke S & A) dagelassen haben. Meine Fragen, die mir seit einiger Zeit beim Putzen meines Gefieders in den aufgewühlten Geist kamen, waren noch nicht gut genug ausformuliert… Da überraschte die eine Elfe mich, in dem sie mir vier fantastische Fragen gab, die ich Dir gerne weitergeben möchte. Es sind „Meditationsfragen“. Nimm Dir die Zeit um sie in Ruhe zu überdenken. Und finde die Antworten.

Nimm die Fragen als Schubbs. Diesmal nicht von mir, sondern zu mir geflogen, mit einem bisschen Sternenstaub daran:

Deine Freude – was hast Du vergessen? Und wo wartet sie jetzt auf Dich?

Deine Kreativität – wo hast Du sie vernachlässigt? Und wo ruft sie jetzt nach Dir?

Deine Essenz – mit was hast Du die Berührung verloren? Und was braucht Deine Essenz jetzt von Dir?

Dein Mut – wo hast Du ihn verloren? Und wo will er Dich jetzt hinführen?

Lass die Fragen wirken und dann gib Dir das Versprechen, dass Du sie beantworten wirst. Der Schubbs kann klein oder gross sein, den Du dadurch bekommst.

Auf jeden Fall fühlt es sich an wie – nach einem sehr langen heissen Tag der Sprung in ein erlösendes kaltes frisches prickelndes Bad. ZISCH….. So fühlt sich Befreiung an.

Willkommen in der Adler-Perspektive.

 

Im freien Fall

Tief im Maggiatal, genauer im Valle Bavone, exakt in Foroglio gibt es einen unglaublichen Wasserfall, der mich zu meinem nächsten und wichtigen Blogbeitrag inspiriert hat. Wenn man unten am wilden Fluss steht, der das Wasser aus dem Wasserfall transportiert, sieht man nach oben und da – kommt das Wasser direkt aus dem Himmel gefallen. Es gibt einen steilen und anstrengenden Weg nach oben, den man klettern und gehen kann und dann steht man direkt daneben, wo die Wassermassen auf die Granitsteine prallen. Das Geräusch ist unglaublich! Die Energie elektrisiert sofort und man spürt die Urkraft der Elemente. Das Wasser hier fällt sehr weit, man kann sogar einzelne Wasserzellen mit den Augen verfolgen wie sie nach unten fallen –

  • im freien Fall

…und was uns allen im Leben so viel Angst macht, der freie Fall ohne sicheren Boden unter den Füssen – ist hier eine Schönheit, die man bewundern kann und muss. Die Fontänen fallen nicht in ein Wasserbecken, wie in anderen Wasserfällen dieser Art, sondern prallen ohne Zurückhaltung auf den Felsen, auf die Granitblöcke, die hier erstaunlicherweise nicht ausgehöhlt und abgeschliffen sind, sondern scharf und kantig das Wasser teilen. Ein Teil fliesst in den wilden kleinen Bach, der über Steinformationen nach unten läuft. Ein Teil spritzt in alle Himmelsrichtungen und versorgt die Pflanzen darum mit üppigem Wachstumselexier und der Rest verdampft und zieht, je nach Wind, in alle Himmelrichtungen.

Der Wasserfall transformiert sich – und das kann er nur, weil er bereit ist zu stürzen, zu sterben, sich neu zu erfinden.

Ähliches passiert dem Adler, wenn er etwa 40 Jahre alt ist. Er muss sich transformieren um weiter zu leben. Einer indianischen Legende zufolge werden Adler etwa 70 Jahre alt. Irgendwann in der Mitte seines Lebens passiert es: Die alten stärksten Federn sind zu schwer geworden, der Schnabel zu lang, die Krallen an den Greif zu abgestumpft. Er zieht sich zurück, wetzt, zieht sich die schweren langen Federn aus dem Gefieder, wird wieder neu und frisch und scheint sich zu verjüngen. Danach muss er das neue Gefieder wieder einfliegen, muss sich neu ausprobieren. Mit dieser Transformation schafft er etwas, das wir alle in unserem Leben gut gebrauchen können: Sich wieder neu zu erfinden, auszuprobieren, den Flug verbessern, die Jagd überdenken.

Die Urkraft der Erde gibt uns das bereitwillig ab: Die Gravitation, die Aufwinde, die Feuer, das fliessende Wasser. Die Sonne, die Wolken, die Entladung der Spannung in der Luft wenn ein Gewitter kommt, das gute Essen das in Ruhe wachsen und reifen kann, das klare Wasser, das man im zum Beispiel im Tessin beim Schwimmen in den Flüssen trinken kann. Die Weite eines Strandes, die unseren Blick weitet und uns Freiheit zum Atmen gibt. Die Gezeiten, die uns an Kommen und Gehen erinnern. All das kann dazu dienen, den Adler, der wieder in seine Kraft kommen will, zu unterstützen.

Und dann fliegt er einem neuen Morgen entgegen, mit der Kraft, die in ihm neu entstanden ist. Fast wie ein Phönix. Und doch so viel mehr.

Wo findest Du in diesem Sommer Deine Kraftquelle?

Was inspiriert Dich gerade, was weitet Dein Herz?

Wie lädst Du Dich auf für die Zeit nach dem Sommer, was erntest Du an Kraft und wo, was Du für den Winter einlagern kannst?

Aus welcher Quelle schöpfst Du?

Ich für meinen Teil werde in den Flüssen schwimmen wie in Drachenblut und mir die Federn ausreissen, den Schnabel und die Krallen wetzen. Denn fliegen will und muss ich, bis ich 70 bin 🙂

Stürze Dich ins Leben, im freien Fall. So wie der Wasserfall. Mal schauen, was aus Dir noch wird!

Willkommen in der Adlerperspektive.

 

IMG_3615IMG_3617

OXLI8241IMG_2218

Sommerzeit

Im Sommer ist die Thermik wegen der vielen warmen Luft oft ungünstig. Dann drücken einen die Fallwinde nach unten oder an die gefährlichen Felswände.

Deshalb flieg ich auch mal etwas in die Leere des blaublauen Himmels…

Ich wünsche Euch einen herrlichen Sommer und geniesst Eure Ferien!

Im August komm ich dann wieder in Eure Mailfächer geflogen.

 

Herzlichst, Maren

sommer 14 060

„It’s not my cup of tea“

Diese Tage wurde ich selbst und auch einige Freundinnen massiv mit schlechten Energien belästigt. Ja die gibt’s. Die Welt ist nicht rosarot und himmelblau sondern hat auch Farben und Geschmäcker die uns nicht passen. Diesen Blog widme ich also all jenen, die sich in den letzten Tagen und Wochen ärgern mussten.

In einem meiner Fälle begegnete ich zwei Menschen in der sozialen Hängematte die nichts anderes zu tun haben als ihre eigenen Vorteile zu ergaunern. In einem Fall meiner Freundin wird sie mit Energien von einer vermeintlichen geschäftlichen Partnerin konfrontiert die ihre eigenen Unzulänglichkeiten mit Übergriffen kompensiert. Und eine liebe Adler-Coachee aus Mai ist fast aus dem Himmel gefallen als ihrem Liebsten ums Leben getrachtet wurde.

Schluss damit!…

wollen wir dann laut und deutlich sagen und genau das sollten wir auch tun. Niemand hat das Recht unseren Seelenfrieden zu stören. Ein lieber Freund hat mir einmal gesagt: Was hat mein Bewusstsein an einem Ort wie diesem zu tun? Wie konnte ich da rein geraten?

Aber es geht nicht darum, sich selbst anzuklagen, dass wir etwas übersehen hätten oder uns „freiwillig“ dieser Gefahr ausgesetzt hätten. Auf keinen Fall sollten wir uns selbst anklagen, dass wir irgendwas damit zu tun haben.

In der Welt gibt es nicht nur wundervoll. Auch Adler werden von den anderen Vögeln im Himmel manchmal frech angegriffen.

Wer einmal so ein Manöver sehen durfte, weiss: Der Adler „quakt“ nicht. Er schreit nicht, er fliegt einfach lautlos weiter. In fast allen Fällen wird der Adler die Flughöhe wieder erhöhen (weil Hühner nun mal nicht hoch fliegen können) Vielleicht bekommt der Angreifer einen Klaps mit dem Flügel und im ungünstigsten Fall bekommt er die Greif zu spüren. Aber: Der Adler bleibt souverän. IM HIMMEL. Er lässt sich nicht bis zum untersten Boden runterziehen. Es kann sein, dass er ein bisschen strudelt und ganz kurz die Kraft verliert. Aber: Er fängt sich wieder, sucht den nächsten Aufwind und dann schraubt er sich wieder hoch. Adler verlassen Orte und Menschen, die ihnen nicht gut tun. Sie diskutieren nicht, wenn es nichts zu besprechen gibt. Wenn es nicht passt, dann ziehen sie ihrem eigenen Frieden zuliebe weiter.

Vor vielen Jahren lernte ich einen Lama kennen. Im Gespräch mit seinen Schülern in liebevoller Harmonie versunken, wurde er von jemandem wirklich dumm-dreist angemacht. Wir waren alle! empört. Nicht so der Lama. Seine Stimme blieb gleich sanft. Er verlor weder die Kontrolle noch die Geduld oder den Focus. Wir, die wir von ihm belehrt wurden, hatten das verärgerte Herzklopfen, das uns daran hinderte, seinen Ausführungen weiter lauschen zu können. Er schmunzelte und sah uns an und dann sagte er: „Ihr hattet diesen Menschen nur wenige Minuten zu ertragen, aber er muss 24×7 mit sich leben! Haben wir doch ein bisschen Mitgefühl mit ihm und seinem Unfrieden“.

Wenn ich heute daran denke, dann erscheinen mir die Kränkungen, die ich in den letzten Tagen leider erfahren musste und die Ereignisse, die meine Freunde (kurzfristig) aus der Bahn warfen, nur wie das: eine Übung, dass der Adler unbeirrt seinem Weg folgt. Sich schüttelt. Die negativen Schwingungen abstreift. Denn: Es sind nicht seine negativen Vibes, damit hat er nichts zu tun. Sein Bewusstsein hat in der Tat nichts an diesem Platz verloren.

Machen wir es also so: Den Tunnelblick aufgeben. Die Nase nach oben strecken. Dann die Augen nach oben. Abspringen, von der eigenen Thermik wieder nach oben tragen lassen. Und: fliegen.

Nichts stört den Adler für ewig. Denn er ist der König im Himmel.

Willkommen in der Adlerperspektive.