Startschuss, ultimativ

In den letzten beiden Wochen, danke liebe Leserin und lieber Leser, hatte ich das zweifelhafte Vergnügen einer Atempause. Ich wollte mir überlegen, was ich als nächstes tue. Auch mit diesem Blog, der dieses Jahr, ganz bald, 4 Jahre alt wird. Ich könnte weiterhin content neue, nachdenkliche Texte schreiben, Woche für Woche. Das macht mir Spass. Dir vielleicht auch. Aber: Ich möchte nicht, dass mein Blog, wie früher das „Wort zum Sonntag“ einfach konsumiert wird. Ich will, dass dieser Blog eine Kraft hat, etwas bewegt. Dich bewegt. Das war immer meine Intention und für diese Jahr MUSS ES NUN SO SEIN.

Dieses Jahr soll er Dich ultimativ aufrütteln. Es soll, es muss radikal werden. Meine Worte sollen Gewalt haben. Ich möchte, dass er Dich begleitet, sehr radikal und fokussiert. Denn es wird das letzte Jahr sein, die „Adlerperspektive“. Es soll Dich in Bewegung setzen. Zum Fliegen. Zum Jagen. Zum Abspringen. Zum Selbstbewegen.


Wir müssen nun endlich anfangen aufzuhören – nur zu schauen, nur zu lesen. Nur zu überlegen. Nur zu reflektieren. Nur anzuklagen. Wir müssen in die Tat kommen.

Rosa Luxemburg hat einmal gesagt: Diejenigen, die sich nicht bewegen – werden ihre Fesseln nicht spüren.

Siehst Du diese Tragweite?

Wir müssen aufhören zuzuschauen. Auch unserer eigenen Bequemlichkeit. Auch der eigenen Langsamkeit. Auch dem eigenen Leiden an irgendwas. Auch der Anpassung. Auch dem Mitspielen bei einem Spiel, das wir uns nicht ausgesucht haben. Wir müssen in die Aktion kommen.

Ich hatte einen kleinen Flashback. Am vergangenen Samstag, dem Vollmondtag, hatte ich eine wütende Auseinandersetzung mit einem fremden Mensch während eines scheinbar harmlosen Spaziergangs um einen Weiher. Ich hatte ein Gespräch mitgehört und meine alte (geliebte) Wut ist wieder in mir explodiert. Nicht wie sonst immer, habe ich mich in Gelassenheit geübt und habe mich nicht eingemischt. Diesmal habe ich eingegriffen und es wurde sehr schnell hitzig und zerstörerisch. Ich war ganz kurz vor der totalen Eskalation. Frag mich nicht, ob das richtig und angemessen war. Es war – ein Startschuss. Ich will nicht mehr nordisch-nobel die Klappe halten und mitspielen. Ich will das nicht mehr. Ich will die Dinge nicht mehr aushalten und verschweigen. Ich halte mich nicht mehr zurück. Ich sprenge die Ketten.

Machst Du mit?

Willst du dieses Jahr nutzen um Aufzuräumen – Wegzuwerfen? Auszubrechen? Neu zu beginnen? Zu erobern? Willst Du in eine befreiende Schlacht aufbrechen? Willst Du

r a d i k a l

für Dich und Deine Werte gehen? Willst Du Dich endlich in Bewegung setzen? In Deine Freiheit kommen?

Wenn Du weiterhin gemütlich jeden Montag einen Blog lesen möchtest, der Dich ein bisschen amüsiert und inspiriert und unterhält, dann musst Du diesen Blog hier abbestellen. Weil es so nicht weitergeht. Ich will, dass Du an Deinen Fesseln der Bequemlichkeit rüttelst. Dass Du sie spürst und Schritt für Schritt ablegst. Und dann aufbrichst in das, was aus Dir werden könnte, wenn es nur möglich wäre. Und ALLES ist möglich wenn Du Deine Kraft in Dir anzündest und brodeln lässt.

Mitte der Achtziger hatte ich einmal eine gewaltige Auseinandersetzung mit einem Vorgesetzten. Ich hatte damals eine Anstellung (spürst Du dieses Wort – Anstellung?) in einem Team mit gelangweilten und systemgehorsamen Menschen. Ich war Rebellin, durch und durch und konnte mich nicht anpassen, mich nicht beugen, nicht gehorchen. Versucht habe ich es trotzdem. Das hat sehr viel unnütze Kraft gekostet aber ich wusste meinen inneren Ferrari noch nicht zu lenken. Das Team, in dem ich gehorchen sollte, mobbte mich bald. Sie wollten, dass ich funktionierte wie sie. Das war spannend anzusehen, wie alle gemeinsam versuchten, mich zu brechen. Perfide Mittel, herrlich intrigant. Es dauerte nicht lange, bis ich explodierte, meine Zündschnur war damals lächerlich kurz. Ich bestand auf sofortige Kündigung. Mein Chefchef meinte, ich müsse die gesetzliche Kündigungsfrist einhalten und noch drei Monate! gehorchen. Ich riss mir das T-Shirt vom Leib und schrie, wenn er mich nicht per sofort aus dem Vertrag lässt, würde ich behaupten er sei mir an die Wäsche gegangen. Ich war sofort draussen. Die Personalchefin kam, die Gewerkschafterin auch. Und sie sagten: „Du wirst auch noch ruhiger!“. Es klang für mich wie eine Drohung. Heute wie damals.

Willst Du ruhig und bequem dieses neue Jahr beginnen? Schöööön langsam und immer schön brav, mit minimalen kleinen Zündungen? Die schnell auch wieder vermotten bis zum nächsten glücklosen Impuls?

Oder willst Du dieses Jahr zum Jahr machen, in dem Du einen grossen Flächenbrand für Dich selbst entfachst und ENDLICH in deine Kraft kommst?

Okay, wenn Du dabei bist, dann hinterlasse ein Feedback, damit ich weiss, dass Du an Bord bist. Dass Du diesen Blog dazu nutzt etwas zu entwickeln, das Dich weit weg aus der verdammten Komfortzone bringt.

Und wenn Du lieber bequem und ruhig sitzen bleibst, damit Du die Fesseln nicht spürst – dann kündige dieses Abonnement. Ich habe keine Lust mehr, zu amüsieren.

Dieses Jahr muss etwas gehen.

Brennst Du schon? Brennst Du endlich? Brennst Du, verdammt noch mal?

Lichterloh?

Willkommen in der Adlerperspektive.

9 Gedanken zu “Startschuss, ultimativ

  1. Diana

    Liebe Maren

    Ich war zuvor am arbeiten, hatte keine Lust mehr auf Zahlen, zog mir die Kopfhörer über die Ohren (Klänge aus meinem Kopfhörer von Teddy Swims) und bin grinsend durch die Wohnung getanzt-am besten tanzt es sich im Wohnzimmer da hat es so viel Platz….viele Lieder später merkte ich erst, dass alle Fensterläden noch oben waren (bei mir brannte Licht) -mein erster Gedanke: Oh Gott, wenn mich jemand gesehen hat, sooo peinlich-der zweite Gedanke war dann: Und wenn ja, Scheiss drauf, sollen sie doch denken was sie wollen, sich darüber amüsieren, sich entsetzten, es ist mir egal; ICH tanze nun wie eine Wilde ohne Rücksicht darauf, was andere darüber denken könnten; Das geht nur mich was an und es fühlt sich befreiend geil an! 🙂

    Ein Beispiel warum ich auch gerne weiterhin Deinen Newsletter lesen werde und es für mich nicht einfach „nur“ gelesene Wort sind, sondern die Energie dahinter ist viel mächtiger und die erreicht mich voll!!!

    Herzumarmung
    Diana

    Gefällt mir

  2. Monika

    Liebe Maren

    Nein, ich bestelle Deinen Blog NICHT ab.
    Denn: ich bin schon in Planung für dieses Jahr und es wird groooossartig werden!!!
    Schön, wenn Du mich dabei begleitest.

    Beste Grüsse
    Monika

    Gefällt mir

  3. Hella

    Liebe Maren
    Jaaa bereit zu brennen für meine innere Kraft und meine Komfortzone zu verlassen!!! Dieses Jahr wird ein super Jahr und deine tollen Worten rütteln und schütteln uns immer wieder damit die Flamme nicht erlischt und das Feuer richtig brennt.

    Gefällt mir

  4. Nicole Nietlispach

    Liebe Maren

    Ich bin dabei. Diese Energie, welche dein Post von heute hatte, hat mich gepacku und ich freue mich schon sehr auf den nächsten.

    Liebe Grüsse
    Nicole

    Gefällt mir

  5. marina Müller

    Auch kein Thema für mich!! Comfort klingt doch schon langweilig ich will immer über die Grenzen hinaus das Limit spüren und den Gefahren ins Auge blicken. Den Berg hoch auf dem lezten Zahn meiner Kräfte oben angekommen, die Bremsen loslassen und und hinunter rasen über alle Hindernisse hinweg und auf zum nächsten Abenteuer!! ( nur die täglichen Brötchen müssen verdient sein oder😏?) Bin gespannt wohin du mich fliegst🪶🤩

    Gefällt mir

  6. Tamara

    Wow! Hallo!!.. 😉
    Ich lese Deinen Blog Woche für Woche, seit Anfang an, liebe Maren. Manchmal berührst Du mich mega, und ich habe auch schon einige Deiner Texte die ich besonders super und extrem passend fand, an Freundinnen weitergeleitet. Manchmal wars auch eher nur ein „ah ja, genau..!“, und weiter gehts im Alltag und den eigenen Lebenswellen… Jetzt bei Deinen Worten bezüglich dem Konsumieren Deiner Blogs habe ich mich ein kleines bisschen ertappt gefühlt.
    Aber: Ja! Ich möchte mich einlassen, mehr, und bleibe gerne an Bord! Ich wünsche mir die Zeit, die Energie und den Mut dazu zu finden.
    Obwohl, ich muss gestehen, Radikalität ist nicht so mein Ding. Ich bin grad eher am Üben Anzunehmen dass ich jemand bin die viel Zeit braucht, für Dinge die ich tue, sowie für meine tiefen inneren Prozesse, und ich mir das zugestehen möchte.
    Ich glaube Samenkörner sind ebenso wertvoll wie Flächenbrände, unterschätze das nicht liebe Maren!
    Ich finde Deine Texte sehr wertvoll. Tut mir Leid dass ich Dir bis jetzt nie eine Rückmeldung darauf gegeben habe. Sie kommen an!! Und ich danke Dir fürs Teilen!

    DANKE!

    Alles Liebe
    Tamara

    Gefällt mir

  7. Susanne Fuchs

    Liebe Maren
    Danke für deine Adlerpespektive. Wie gewohnt von dir mit guten Fragen gespickt, doch für mich zuweilen etwas zu provokativ und fordernd. Daher will ich deinen Blog noch einige Male lesen und mich dann entscheiden, ob ich mich abmelde oder dein Blog für mich noch stimmig ist.
    Herzlich
    Susanne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s