Schluss mit „lustig“!

Gleich mehrere Male letzte Woche wurde ich mit einem Thema konfrontiert, das ich schon oft besprochen habe. Alles begann mit einem Sinnspruch:

„Wie viele die sich nicht lieben bleiben zusammen. Und wie viele die sich lieben sind nicht zusammen“

Und weiter ging es, mit vielen Gesprächen, in denen ich hörte, dass man sich eben begnügen müsse, dass es eben so mies wäre wie es ist, man sich aber nicht trennen wolle.

Die Gewohnheit, die scheinbare Sicherheit, die Angst den anderen mit dem Aussteigen zu verletzen, Angst vor Alleinsein oder niemandem mehr abzubekommen, die gemeinsamen Verpflichtungen, der gemeinsame Freundeskreis, man habe sich ja aneinander gewöhnt.

Und auch Nicht-Beziehungen hält man aus. Die Arbeitskollegen oder Vorgesetzten, die uns nerven, die Nachbarn und Sachbearbeiter. Ja, es gipfelte sogar darin, dass eine liebe Frau sich nicht traute ihren absolut widerlichen Gynäkologen zu wechseln, aus Angst, dass er dann die Akte nicht zum neuen Arzt senden würde.

Warum haben wir alle so viel Angst?

Warum lassen wir anderen die Macht, mit uns respektlos umzugehen und wehren uns nicht?

Warum gibt es so wenig Gegenwind von uns, wenn der Andere uns mit seinem Verhalten verletzt?

Vorerst mal:

Das Leben ist zu kostbar, als das wir irgendwas „aushalten“ müssen!

Du hast immer die Wahl! Immer!

Du darfst laut und deutlich sagen: Hör auf mir auf die Nerven zu gehen! Hör auf so mit mir umzugehen! Ich verdiene etwas Besseres!

Verdienst Du etwas Besseres?

Dienst Du,um gut behandelt zu werden? Gibst Du klein bei, bist die oder der Liebe und erteilst dem anderen schon viel zu oft die Genehmigung mit Dir mies umzugehen?

Und was heisst das für Dich?

Gehst Du denn gut MIT DIR um?

Du hast in Deinem Leben immer, immer die Gelegenheit Dich gegen die Angst und für die Liebe zu entscheiden. Und das heisst nicht zwingend, dass Du Dich für die Liebe zu dem Anderen entscheidest! Du darfst Dich für die Liebe zu Dir, zu Deinem Herz, Deinem Frieden, ja auch zu Deinem Körper, zu Deinem Leben entscheiden.

Du darfst laut und deutlich und entschieden „STOP“ zu den Arschgeigen in Deinem Leben sagen. Dich umdrehen und gehen. Und Dich damit für Dich entscheiden!

Wir müssen nicht immer nur klein bei geben. Das haben wir ja alle gelernt: „Der Klügere gibt nach“. Das ist ein Sprichwort, das wir endlos oft gehört haben.

Ich weiss nicht, wie es Dir geht. Aber ich will nicht immer die Klügere sein. Ich will meine Meinung haben. Ich will die sein, die mit sich in Frieden ist und dem Anderen keine Gelegenheit mehr gibt mich zu nerven, zu verletzen, respektlos zu behandeln und meinen Frieden stört.

Der Adler macht das besonders schlau. Wenn die zeternden Krähen in seine Flugbahn kommen und ihn versuchen zu attackieren, dann fliegt er einfach etwas höher, nimmt die Thermik, lässt sich anstrengungslos wegtragen.

Er weiss eben, dass er das kann. Und er bleibt sich treu. In seinem Revier hat es keinen Platz für die falschen Wegbegleiter.

Und in Deinem?

Willkommen in der Adlerperspektive!

Dieser Beitrag ist für die Daniela’s, Aleks, Sabrina und Birgit. Auf geht’s, Zähne zeigen!

Hier noch ein Geschenk: https://www.youtube.com/watch?v=3uoRqV0sp_I

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s